Le Souffle des DieuxCommentaire sur le film : "Le Souffle des dieux" de Jan Schmidt-Garre

La pratique du yoga s’est intensifiée dans notre pays. Si  l’on fait une rapide recherche sur Google pour le libellé " yoga en Suisse ", 769'000 résultats apparaissent sur l’écran. Aujourd’hui, nombre d’Occidentaux s’en vont en Inde à la recherche d’un yogi pour débuter ou parfaire leur pratique. C’est ainsi que l’on pourrait résumer l’expérience filmographique de Jan Schmidt-Garre, qui tente de présenter l’histoire du grand guru indien T. Krishnamacharia (1888-1989), initiateur du yoga moderne.   Différentes perspectives définitionnelles existent quant au terme " yoga " (signifiant " union ") D’une " discipline ascétique visant à l’affranchissement des conditionnements qui rattachent à l’existence, et à l’obtention de la délivrance ", le yoga est compris comme une pratique visant à ramener l’esprit vers le corps, un recueillement dans son âme permettant la maîtrise des fluctuations de l’esprit.

Muslimischer Verein BernWoche der Religionen:  Der Glaube ist im Herzen und nicht im Minarett oder einem anderen Objekt

Im Rahmen der Berner Nacht der Religionen öffnete der Muslimische Verein Bern seine Türen. Etwa 200 Interessierte, Nachbarn, Schülerinnen und Schüler bekamen in einem einladenden Ambiente die Möglichkeit dem engagierten Imam frei Fragen zu stellen und sich an Süssigkeiten zu verköstigen. Der Abend war offen gehalten. Der Imam stand in seiner erklärenden und aufklärenden Funktion für die Besucherinnen und Besucher im Zentrum und versuchte ein realitäts- und alltagsnahes Bild des muslimischen Lebens in der Schweiz zu vermitteln. Die Fragen des Publikums waren sehr unterschiedlich. Dabei ging es um theologische, um alltagspraktische und immer wieder auch um gesellschaftliche Fragen.

Woche der ReligionenWoche der Religionen: In der Moschee der Solothurner Gemeinde Bellach finden am Dienstag 5. November beinahe 60 Jugendliche unterschiedlicher Religionen zum Workshop "Hey, was glaubst Du eigentlich?" zusammen.

Der Workshop fand im Rahmen der Woche der Religionen 2013 (3. bis 9. November), mit welcher die interreligiöse Arbeitsgemeinschaft IRAS COTIS die Begegnung zwischen Menschen unterschiedlicher Religionszugehörigkeit fördert und ein gegenseitiges Verständnis ermöglicht. Der Verein WissensWert Religionen führte den Workshop gemeinsam mit der Reformierten Kirche Bern-Jura-Solothurn und der Plugin2 Jugendarbeit der Reformierten Kirchgemeinde Solothurn aufgegleist wurde, gibt Jugendlichen verschiedener Glaubensbekenntnisse einen Raum zur Reflexion der eigenen Religiosität und zum Dialog untereinander.

Ann-Katrin Gässlein: Mit Gallus den Religionen auf der SpurBuchrezension: "Mit Gallus den Religionen auf der Spur" von Ann-Katrin Gässlein (Hg.)

2012 feiert der Kanton St. Gallen das Eintreffen des Mönchs Gallus im Steinachtal vor 1400 Jahren und das Errichten seiner Eremitenklause. Zu diesem Jubiläum wurde der Religionsführer Mit Gallus den Religionen auf der Spur verfasst.

Der neue lokale Religionsführer wurde von WissensWert Religionen in Zusammenarbeit mit dem Pastoralsoziologischen Institut SPI St. Gallen erstellt und illustriert das Resultat der 1400-jährigen Religionsgeschichte im Kanton St. Gallen.

Montreux forum couple familleBlagues et taquineries ont été les ingrédients principaux de la table ronde « Quelle vision de la sexualité proposent les diverses religions ? » animée par la journaliste Roselyne Fayard et qui s’est déroulée au cours du 3e forum Couple et Famille à Montreux du 3 au 5 février dernier.

Quatre intervenants issus du judaïsme, protestantisme, catholicisme et de l’islam ont apporté leurs réflexions sur le désir, le mariage et le divorce dans le but de déceler ce qui est et ce qui n’est pas un cliché dans le monde de la sexualité.
Le public, enchanté du ton humoristique et enfantin emprunté par les quatre hommes, a pu assister à un dialogue où l’interreligieux rime avec légèreté et discours audacieux. Dogmes et règles ont laissé place à des déclarations personnelles d’hommes dévoilant leur vie sexuelle.

Al Imfeld: Afrika als WeltreligionBuchrezension: "Afrika als Weltreligion. Zwischen Vereinnahmung und Idealisierung" von Al Imfeld

„Ich wage es, Afrikas Religion als Weltreligion zu nennen; sie darf ruhig und stolz neben Christentum und Islam gesetzt werden.“ Bis heute sei der Blick von aussen auf die afrikanische Spiritualität von Vorurteilen und Unwissenheit geprägt. In den meisten Büchern über die Weltreligionen fehle die afrikanische Religion komplett. Lässt sich daraus schliessen, dass sich in Afrika keine traditionelle, autochthone Religion entwickelt hat? Diesem Befund widerspricht der Schweizer Journalist und Theologe Al Imfeld in seinem neuen Buch vehement.

Christian Labhart: Zwischen Himmel und ErdeFilrezension: "Zwischen Himmel und Erde - Anthroposophie heute" von Christian Labhart

Was assoziiert man nicht alles mit Steiners Anthroposophie: Schulen, in denen die Kinder von selig lächelnden Birkenstockträgerinnen unterrichtet werden, Toilettenartikel von Weleda oder Biomüesli von Demeter. Doch was steckt dahinter? Wer war dieser Rudolf Steiner und wie ist der Umgang mit seinem Erbe 85 Jahre nach dessen Tod? Handelt es sich bei der Anthroposophie um eine Weltanschauung, um eine Philosophie oder eben doch um eine Religion?

Oliver Demont, Dominik Schenker: Ansichten vom Göttlichen 22 Jugendliche

Buchrezension: "Ansichten vom Göttlichen. 22 Jugendliche" von Oliver Demont und Dominik Schenker

"Die heutige Jugend denkt nur an ihr Vergnügen, will nicht arbeiten und glaubt nicht an die Götter."
Diese Behauptung wurde nicht etwa auf Papier geschrieben, sondern in Ton eingeritzt, auf eine sumerische Keilschrifttafel – und zwar vor gut fünftausend Jahren. Seit jeher sind Jugendliche die Projektionsfläche von vielfach negativen Stereotypen Erwachsener. Doch „die heutige Jugend“ ist nicht weniger religiös als es Jugendliche zu anderen Zeiten waren.

Margret Bürgisser: Interreligiöser DialogRezension: "Interreligiöser Dialog" von Margret Bürgisser

Ein 50-Millionen teures Bauprojekt mit kommerzieller Mantelnutzung – nein, es handelt sich nicht um ein Fussballstadion, sondern um das geplante Haus der Religionen in Bern. Eine Schar Gläubiger, die zu später Stunde durch die Gegend pilgert? Auch kein Ranfftreffen, sondern die lange Nacht der Religionen im Zürcher Fluntern-Quartier.

So unterschiedlich die beiden Projekte in ihrer Grösse und ihrem Aufwand sind, zwei Dinge haben sie gemeinsam: beide haben sie sich dem interreligiösen Dialog verschrieben und beide werden sie im gleichnamigen Buch von Margret Bürgisser vorgestellt. Die Sozialforscherin hat die Praxis des interreligiösen Dialoges in der Schweiz wissenschaftlich untersucht und analysiert. Das Buch fasst die Ergebnisse der Befragung von 44 im Feld tätigen Personen zusammen und bildet die bisher erste und einzige Bestandesaufnahme des interreligiösen Dialogs in der Schweiz.

Für Designer, Schriftsetzer, Layouter, Grafikenthusiasten und alle anderen.

Ein Projekt startet und doch es gibt noch keinen Text, allerdings sollte das Layout schon bald präsentiert werden ... was tun?

Damit das Projekt gleich starten kann benutze einfach etwas Lorem ipsum - Blind-, Füll-, Dummy-, Nachahmungs-, Platzhaltertext.

Generiere einfach soviel Lorem Ipsum Text wie du brauchst, kopiere und füge ihn in dein Layout als vorübergehenden Platzhalter ein. Somit sieht das Projekt ein Stückchen vollständiger aus als zuvor. Viel Spaß dabei.

Kontakt

Andrea Zimmermann
Projektleitung
  info@religion.ch

Rebekka Khaliefi
Redaktionsleitung
  redaktion@religion.ch

Karin Mykytjuk
Koordinatorin
WissensWert Religionen
3000 Bern

Vermerk "religion.ch"
CH69 0900 0000 6069 3663 4