Die indische Religions- und Ordensgemeinschaft der Brahma Kumaris wurde 1937 in Indien von Lekh­raj Kripalani gegründet. Lekhraj Kripalani (1876-1969), ein erfolgreicher Diamantenhändler aus Hyderabad/Sindh (heute Pakistan), erlebte ab 1936 spirituelle Visionen, worauf er seine Geschäfte aufgab und eine spirituelle Gemeinschaft gründete. Er selbst wurde fortan «Brahma Baba» genannt. Da er sich sehr für die Gleichberechtigung von Frauen einsetzte, hatte er bald eine grosse Anhängerschaft junger Frauen um sich. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, welche sich unter anderem aus dem strengen Zölibat für die Gläubigen ergaben, breitete sich die Gemeinschaft unter dem Namen «Brahma Kumaris» (die «Töchter Brahmas») rasch über ganz Indien aus. Brahma Baba übergab sein ganzes Vermögen einer Stiftung und setzte zu ihrer Leitung acht junge Frauen aus seiner Gemeinschaft ein. Drei von ihnen bilden noch heute die oberste Leitung der Gemeinschaft. Brahma Kumaris bezeichnet sich heute als «die weltweit grösste spirituelle Organisation, die von Frauen geleitet wird».

16447172989 f094d71256 z

Die ISKCON (International Society for Krishna Consciousness) führt ihre Wurzeln auf die vedische Kultur zurück. Nach der Darstellung der Bewegung handelt es sich um eine Kultur, in der religiöse Prinzipien nicht gebrochen werden durften. Dieses System wurde Varnashrama-Dharma genannt. Die ISKCON strebt ein Leben nach den Prinzipien dieser vedischen Kultur an. Sie berufen sich also auf Bücher wie die Bhagavadgita, die sich auf eine Zeit vor ca. 5000 Jahren beziehen. Die Hare Krishna Bewegung möchte allen Nachfolgern der vedischen Kultur die Möglichkeit bieten, Krishna, den höchsten Herrn zu verehren und die vedische Kultur zu studieren und zu praktizieren.

swfoto

Das Divine Light Zentrum (DLZ) wurde 1967 von Swami Omkarananda in Winterthur gegründet. Es versteht sich als „überkonfessionelle, geistig-kulturelle Institution nach der Lehre von Swami Omkarananda“. Sich selber bezeichnete er nicht als Guru oder Meister, sondern als Diener der Menschheit.

Bei der Amma-Bewegung handelt es sich um eine weltweit verbreitete Bewegung, an dessen Spitze Amma selber steht. Durch ihre unzähligen Umarmungen und jährlichen Welttourneen ist sie international bekannt geworden. Ammas Philosophie enthält unter anderem Elemente der Advaita-Vedanta Bewegung und des Bhakti-Yogas.

Awakening the WarriorBei den Promise Keepers handelt es sich um eine evangelikale Männergruppierung, welche sich für ein starkes Männlichkeitsbild einsetzt. Mit professionell hergestellten Veranstaltungstrailern werden Männer abzuholen versucht. Doch welches Männlichkeitsbild entwerfen sie darin? Welche Männer sollen angesprochen werden? Diese Fragen sollen anhand von der Promofilmen, die eigens zu Werbezwecken für die jährlichen Veranstaltungen aufgenommen wurden, beantwortet werden.

Promise KeepersEvangelikale stellen in den Vereinigten Staaten die bedeutendste soziale, religiöse und kulturelle Bewegung dar.Im Jahr 1990 sind es Bill McCartney und Dave Wardell, welche ausschließlich Männer in einer evangelikalen Organisation vereinten, um aus ihnen – mit Gottes Hilfe – bessere, verantwortungsvollere Männer zu machen. Nicht nur die strikt monogeschlechtliche Organisation macht die Promise Keepers (PK) zu einer Innovation, sondern auch das Footballstadion als Versammlungsort der PK.

MannlichkeitDie kritische Männlichkeitsforschung in der Religionswissenschaft ist ein sehr junger Forschungszweig. In Nordamerika konnte sich die Männerforschung seit den 1970ern akademisch etablieren, im deutschsprachigen Raum begann sich diese Forschungsrichtung erst in den 1990ern zu entwickeln. Die Kombination aus ‚Religion’ und ‚Mann’ als Forschungsgegenstand ist nicht neu, der Blickwinkel, der darauf geworfen wird, hingegen schon.

Maharishi Mahesh YogiPraxis und Verortung in der Schweiz

Maharishi Mahesh Yogi begründete die Transzendentale Meditation (TM) und verlagerte den Hauptsitz der TM-Bewegung 1972 zwischenzeitlich in die Schweiz. Die Geschichte der Bewegung der TM ist eng mit ihrem Gründer Maharishi Mahesh Yogi verknüpft. Maharishi Mahesh Yogi kommt 1918 als Mahesh Prasad Varma in Jabalpur in Nordindien zur Welt. Dort hat er Physik studiert und den Grad eines Bachelors erlangt. Der junge Maharishi stand in Verbindung mit dem bekannten Guru Swami Brahmananda Sarasvati, dessen Schüler und Vertrauter er wurde. Nach dem Tod des Gurus hat sich Maharishi für zwei Jahre in den Himalaya zurückgezogen, um dort jene Meditationstechnik zu entwickeln, die heute als Transzendentale Meditation (TM) bekannt ist.

National Coalition Building Institute RespectAm Sonntag, den 29. Mai 2016, nahmen sich 50 muslimische, alevitische, jüdische und andere Interessierte Zeit für eine Veranstaltung von National Coalition Building Institute (NCBI).

LGBTI USAHomosexuelle, die einer evangelikalen Gruppierung angehören, können schnell in einen Gewissenskonflikt geraten, da ihre Sexualität nicht der geforderten Lebensweise entspricht. Seit den 1970er-Jahren lassen sich v. a in den USA evangelikale Homosexuelle von ihrer gleichgeschlechtlichen Neigung heilen. Im Zuge dessen sind in den Vereinigten Staaten von Amerika sogenannte Ex-Gay-Organisationen entstanden. Doch bieten auch schweizerische Organisationen Heilungstherapien an. Mit Hilfe einer Kombination aus psychologischen Methoden und religiösen Aktivitäten, versuchen sie Homosexuelle von ihrer Homosexualität zu befreien.

Unterkategorien

Was ist religion.ch?

Das sozialwissenschaftliche Informationsportal religion.ch beschäftigt sich mit Fragen rund um das Thema Religionen in der Schweiz. Der Fokus liegt insbesondere auf Aspekten, die für die Gesellschaft und Wissenschaft relevant sind. Hintergrundartikel, aktuelle Beiträge, verschiedene Linksverzeichnisse, News und Blogs stellen die schweizerische Religionslandschaft auf eine lebendige Art und Weise dar.

Wer steht hinter religion.ch?

Das Projekt religion.ch wurde von Studierenden der Religionswissenschaft und anderen Gesellschaftswissenschaften aufgebaut. Der politisch und konfessionell neutrale Verein "WissensWert Religionen" ist Träger des grösstenteils ehrenamtlich funktionierenden Projekts. Das Ziel dieses Vereins ist, mit einer religionswissenschaftlichen Herangehensweise das Wissen über Religionen und religiöse Bewegungen in der Öffentlichkeit zu erweitern und zu vertiefen.

Was will religion.ch?

Religion.ch versteht sich als unabhängiges Informations- und Meinungsportal zum Thema Religionen in der Schweiz. Wir möchten sachliches und fundiertes Wissen über die schweizerische Religionslandschaft vermitteln, aktuelle Themen aufgreifen und zum interreligiösen Dialog zwischen Menschen und Gruppierungen mit unterschiedlicher Weltanschauung anregen.

Kontakt

Andrea Zimmermann
Projektleitung
  info@religion.ch

Rebekka Khaliefi
Redaktionsleitung
  redaktion@religion.ch

Karin Mykytjuk
Koordinatorin
WissensWert Religionen
3000 Bern

Vermerk "religion.ch"
CH69 0900 0000 6069 3663 4