Katharina Meredith

In der Blog-Rubrik von religion.ch soll für jede Stimme - ob religiös oder nicht-religiös - Platz gefunden werden. Persönlichkeiten unterschiedlichster religiöser Herkunft aus verschiedenen Regionen der Schweiz äussern auf ihre persönliche Art und Weise ihre Gedanken, Meinungen, Erfahrungen oder Problemstellungen der heutigen Gesellschaft in Bezug auf Religion.

Die schlechte Außenwelt

Was passiert eigentlich, wenn man einem Kind von klein auf erklärt, der Rest der Menschheit sei schlecht, würde irgendwann untergehen, in der Hölle landen oder einen spirituellen Tod sterben? Leben wir denn nicht als Menschen, um mit anderen Menschen zu leben?

Vom ersten Moment, in dem wir unsere Augen öffnen, sind wir auf die Fürsorge unserer Eltern angewiesen, vertrauen diesen blind. Später schlägt das hoffentlich in Liebe und Respekt um, und selbst wenn nicht, ziehen wir irgendwann aus, um mit jemand anderem oder alleine glücklich zu werden. Wir erkennen uns wieder in anderen Menschen, erfahren uns selbst mit anderen Menschen. Kinder in Sekten dagegen lernen, niemandem in der Außenwelt zu vertrauen. Das schafft eine Abhängigkeit. Glaubensgemeinschaften sowie Sekten brauchen frisches Blut, wenn sie über die Jahre hinweg bestehen wollen. Viel einfacher, als neue Leute in die Gruppe zu holen, ist es, Kinder so einzuschüchtern, dass sie nicht gehen und als treue Untergebene in die Gruppe hineinwachsen. Selbst bei Missbrauch und Verlust ihrer Träume und Selbstbestimmung, trauen sie sich oft nicht, die Vertrautheit der Gruppe zu verlassen, denn wer weiss schon, wie schlimm es dort draußen ist.

Durch die Abtrennung „wir gegen den Rest" werden diese Kinder jeden Tag aufs neue vor eine Wahl gestellt: Wenn ihr euch nicht komplett anpasst und allen Regeln der Gemeinschaft befolgt, diese nach außen hin immer verteidigt und euer ganzes Leben dafür gebt, dann gehört ihr zum bösen Rest der Welt. Denn „die Welt da draußen ist feindlich, sie ist schlimm. Wie gut wir es doch haben, hier bei uns. Wir sind ja nur so streng mit euch, um euch zu beschützen. Wir zwingen euch doch nur irrsinnige Regeln auf, damit ihr nicht in Versuchung kommt". Es wird Menschen in Nordkorea übrigens auch gesagt, sie hätten es so viel besser als alle anderen. Und dass, während sie hungern, in Gefangenenlagern bestraft und „korrigiert" werden, und ihr Leben riskieren, wenn sie das System hinterfragen oder raus wollen.

Das Verrückteste? Die Leiter diverser solcher Gruppen möchten noch dazu, dass sich diese Kinder dankbar zeigen, ihren Führern nicht nur ewige Treue schwören, sondern still alles mit sich machen lassen. Stück für Stück ihre Seele zerstückeln lassen, mit dem Rest der von ihnen noch übrig bleibt beten, meditieren, ihren Körper opfern, auf Schule oder Freunde verzichten, sich nicht selbst lieben, auf die Liebe anderer verzichten und immer wieder Danke sagen. Brav „Danke" sagen.
Ladenkirche Schwamendingen
Insekten essen als neuer Trend?

Kontakt

Andrea Zimmermann
Projektleitung
  info@religion.ch

Rebekka Khaliefi
Redaktionsleitung
  redaktion@religion.ch

Karin Mykytjuk
Koordinatorin
WissensWert Religionen
3000 Bern

Vermerk "religion.ch"
CH69 0900 0000 6069 3663 4