×

Fehler

[OSMyLicensesManager] Alledia framework not found
[OSYouTube] Alledia framework not found

Blogs

In der Blog-Rubrik von religion.ch soll für jede Stimme - ob religiös oder nicht-religiös - Platz gefunden werden. Persönlichkeiten unterschiedlichster religiöser Herkunft aus verschiedenen Regionen der Schweiz äussern auf ihre persönliche Art und Weise ihre Gedanken, Meinungen, Erfahrungen oder Problemstellungen der heutigen Gesellschaft in Bezug auf Religion.

Die Hütte. Alles Hiob oder was?

Der Untertitel des Buches "Die Hütte. Ein Wochenende mit Gott" suggeriert dem interessierten Leser, göttliche Einsichten und universale Lebensweisheiten aus erster Hand zu erhalten. Dass „Gott" uns dann nur die von Menschen erdachten und sattsam bekannten theologischen Dogmen auftischt verwundert nicht – ist Gott doch lediglich das von Menschen an ...
Weiterlesen

Unerwartete Segnung im Einkaufstempel

Jagannatha-Krishna im Einkauafszentrum

Jagannatha-Krishna im Tempel

Während in vergangenen Zeitepochen grosse Kirchen, Tempel und Moscheen gebaut wurden, schiessen heute riesige Wolkenkratzer und Einkaufszentren wie Pilze aus dem Boden. Manchmal werden diese architektonischen Wunder auch Einkaufs- oder Konsumtempel genannt. Wikipedia definiert diesen Begriff in folgender Weise: „Konsumtempel" ist eine ironische Bez...
Weiterlesen

Wie peinlich, Herr Bischof

Bischof Huonder legt sich mit dem Zürcher Regierungsrat Graf an. Der hatte in seiner Rede zum fünfzigjährigen Jubiläum der Zürcher Landeskirche die Verantwortlichen in Chur und Rom aufgefordert, die Menschenrechte zu respektieren, und mit ihnen die liberale Verfassung der Zürcher Katholiken. Zornig protestiert der Bischof: Regierungsvertreter dürften die Grundrechte nicht einsetzen, um ihre Weltanschauung den Religionsgemeinschaften aufzuzwingen. Die Aussagen des Zürcher Justizdirektors bedeuteten, dass er der Kirche das Recht, sie selbst zu sein, teilweise vorenthalte.

Weiterlesen

Sprache und Theologie bei Anselm Grün. Ein Rückblick auf das Symposium an der Universität Freiburg am 26. und 27. April 2013

Das Regal Religion in der Bahnhofsbuchhandlung Bern hat vier Etagen mit folgenden Bereichen: Buddhismus, Esoterik, Christentum, und die vierte Etage ist der Literatur von Pater Anselm Grün gewidmet. Anselm Grün ist also eine internationale Marke! Sie steht für einen achtsamen und barmherzigen Umgang mit sich selbst, für eine Gebetssprache, die Gott unsere seelischen Wunden hinhält und ihn um Heilung bittet. Mit über 300 Sachtitel und einer Auflage von über 18 Mio. Büchern, übersetzt in 32 Sprachen, ist Grün weltweit einer der wirkmächtigsten Zeitzeugen der Frohen Botschaft des Christentums. Offenbar findet Grün Kommunikationswege, die vielen anderen verschlossen sind. Man sollte meinen, dass dieses Phänomen für die Professionellen der Glaubenssprache interessant sei. Doch seltsam ist: Eine Auseinandersetzung der theologischen Wissenschaft mit Grün gibt es nicht. Von der Handvoll Titel zur wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit Anselm Grün stammen gerade zwei aus der Universität. Gewiss, Grün schreibt nicht als Wissenschaftler, aber seine Wirkung ist greifbar!

Weiterlesen

Ganges-Wasser - äusserlich schmutzig, innerlich reinigend!

„Oh Swagatam Gange, Saranagatam Gange!" Gesänge zur Verherrlichung von Mutter Ganga erfüllen die Atmosphäre. „Gegrüsst seist du Ganga, Dir gebe ich mich hin, Ganga!" Die Gebete werden von Tabla-Rhythmen begleitet und laden zum Mitklatschen und Singen ein. Die jungen Studenten des Ashramas entzünden die schweren Butterfettlampen und ihr Guru eröffne...
Weiterlesen

Mehr als zwei Wochen Franziscus

Buena sera … Wir spüren, wie die bleierne Lähmung der Ratzinger-Jahre von uns weicht, einstweilen nur atmosphärisch, und sichtbar in ersten Schritten. Der Neue tritt gewinnend und warmherzig auf; wäscht strafgefangenen Jugendlichen die Füsse, pfeift auf Panzerglas, wohnt nicht im Palast … auf einmal werde ich auf den Papst angesprochen, dutzendweise, neugierig, positiv. Es ist etwas weniger peinlich, katholisch zu sein …

Weiterlesen
Markiert in:

Wer hat's erfunden?

Der Mensch erschuf die Götter nach seinem Ebenbild. Jede Volksgruppe, die etwas auf sich hielt, besass ihre eigenen Legenden und selbstverständlich auch eigene Götter, die ihnen in ruhmreichen Schlachten zur Seite standen. Die Götter der alten Ägypter, Griechen, Römer, Kelten und Germanen sind aber mit der Zeit alle in Vergessenheit geraten. Wer gl...
Weiterlesen

Franziscus I

Habemus papam: eine grosse Freude sei das, kündigte Kardinal Tauran an. Neben ihm erstrahlte der neue Papst in geradezu jugendlicher Frische, mit 76, und auch nicht der Gesündeste …Warum haben die Kardinäle ihn gewählt? Dass in der vatikanischen Verwaltung, der Kurie, gründlich aufgeräumt werden muss, war den Kardinälen nach Vatileaks und dem Bericht der drei Kardinäle an den alten Papst genügend klar. Sogar ein deutscher Kardinal, der wegen akuter Papolatrie schon mehrfach hospitalisiert werden musste, hatte Benedikt um Entlassung seines zweiten Mannes, Kardinal Bertone, gebeten. Er hätte sich die Reise sparen können: Bertone bleibt, basta, basta, basta …

Weiterlesen
Markiert in:

Benedikt XVI

Ein Papst tritt nicht zurück. Er ist eine objektive Grösse. Hinter dem Amt hat der Mensch zu verschwinden. Das letzte und einzige Mal, dass ein Rücktritt vorkam, ist so lange her, dass es schon nicht mehr wahr ist. Ein Papst steht für die Festigkeit der katholischen Wahrheit, die durch nichts und niemanden relativiert werden darf. Er sagt nicht: so geht es mir. Doch, ein Papst tritt zurück. Doch, er spricht psychologisch, offenbart einen Blick in sein Inneres. „Die Kraft hat in mir derart abgenommen…“ Er legt das Amt ab, spricht einfach, von Mensch zu Mensch. Sein Schritt anerkennt das Recht einer, seiner subjektiven Wahrheit gegenüber dem Ausharren in der objektiven Pflicht.

Weiterlesen

Wie mich der Vater evangelisiert hat

Ein Papst tritt nicht zurück. Er ist eine objektive Grösse. Hinter dem Amt hat der Mensch zu verschwinden. Das letzte und einzige Mal, dass ein Rücktritt vorkam, ist so lange her, dass es schon nicht mehr wahr ist. Ein Papst steht für die Festigkeit der katholischen Wahrheit, die durch nichts und niemanden relativiert werden darf. Er sagt nicht: so geht es mir. Doch, ein Papst tritt zurück. Doch, er spricht psychologisch, offenbart einen Blick in sein Inneres. „Die Kraft hat in mir derart abgenommen…“ Er legt das Amt ab, spricht einfach, von Mensch zu Mensch. Sein Schritt anerkennt das Recht einer, seiner subjektiven Wahrheit gegenüber dem Ausharren in der objektiven Pflicht.

Weiterlesen

"Scharia versus Finanzmafia?"


In der Bibel steht: „Denn wer hat, dem wird gegeben und er wird im Überfluss haben; wer aber nicht hat, dem wird auch noch genommen, was er hat" (Matthäus 13.12). Genau so ist die wirtschaftliche Realität. Wer Kapital hat, dem fliesst zusätzliches Kapital in Form von Zinserträgen zu. Wer kein Kapital hat, dem wird auch noch das wenige, das er hat, ...
Weiterlesen

21. Dezember 2012 - Individuelle Entwicklung statt kollektiver Untergang!

Spätestens seit dem Hollywood Weltuntergangs Streifen '2012' weiß es jeder: Gemäß dem Maya-Kalender geht die Welt am 21. Dezmeber 2012 unter! Das ist ja schon sehr bald. Im Internet findet man Unmengen von Informationen zu diesem Thema. Entsprechende Internet-Seiten bieten neben dem sekundengenauen Countdown zum Tag X auch gleich den Online 'Surviv...
Weiterlesen

Spiritualität des Konzils

Heute glaubt fast niemand mehr, dass er sein Leben von einer einzigen Ideologie her gestalten kann. Die allermeisten haben verstanden, dass die Logik des Marktes für die Wirtschaft nützlich ist, aber dass sie sich auf nahe Beziehungen verheerend auswirkt (ich bin mit Dir zusammen, bis ein besseres Angebot kommt). Offenbar braucht es verschiedene Sprachen, verschiedene Denkformen, um mit dem Leben als Ganzem klar zu kommen.

Weiterlesen

Lustige Geschichten?

Im Religionsunterricht gab es für gewöhnlich nicht viel zu lachen. Die Bibelstunde mit ihrer Gewaltverherrlichung und dem Glorifizieren der Verbrechen alter Völker im Namen Gottes fand ich zwar schaurig-unterhaltsam, aber nicht wirklich lustig. Die sogenannten Glaubenswahrheiten der katholischen Dogmatik, die uns im späteren Katechismus-Unterricht ...
Weiterlesen

Handy versus Heilige Schrift

Was haben Mobiltelefone mit heiligen Schriften gemeinsam? Kürzlich hatte mir ein Freund einige Fragen zur Selbstreflexion zugesandt (welche am Ende dieses Textes aufgeführt sind). Ich fand die Fragen ganz amüsant und auch sehr anregend... „Ein Herr, der vor ihnen auf dem Trottoir langfuhr, trat plötzlich aufs Pflaster, zog einen Telefonhörer aus de...
Weiterlesen

Mondflug

Es geschah nicht, wie man meinen sollte, mit einem Knall. Tatsächlich knirschte es nicht einmal. Es geschah leise, eines Nachts. Gerade so, wie in einem Menschherz ein Stern aufgeht oder verlischt - wohl spürbar, doch den Sinnen unmerklich, erst später an den Folgen kenntlich. Von schweigender, unerkannter Anwesenheit ermüdet, gab die Erde nach. Sie hatte dem Zug nach oben einfach nichts mehr entgegen zu setzen. Ja: die Anziehungskraft der Erde setzte aus, nicht mehr, nicht weniger. Keine Sorge!: nicht überall, - nur an einem kleinen Ort, der Grösse nach unbedeutend, gerade nur dort.

Weiterlesen
Markiert in:

Nochmals, Versöhnung mit der Vergangenheit – Versöhnung mit der Gegenwart?

Wenn man sich versöhnt, alten Streit hinter sich lässt, wieder miteinander redet, ist das gut. Wie viel leichter ist es, einen Streit eskalieren zu lassen als ihn zu beenden! Ja, es ist Aufgabe des Papstes, den Verirrten, auch den Piusbrüdern barmherzig nachzugehen und ihnen so weit als eben noch möglich entgegenzukommen. Aber zu welchen Bedingungen?

Weiterlesen

Wie heilig ist die Limmat?

Heute Morgen erhielt ich von meiner Mutter ein SMS : 'Bin am Zmorgä und ghörä dini Stimm am Radio'. Stimmt, ich erinnere mich - gestern hatte ich ein Telefongespräch mit einem Radioreporter. Er berichtete mir, dass Hindus in der Stadt Luzern einen Bestattungsort an der Reuss bekommen haben. Dort können sie nun nach traditionellem Ritus die Asche vo...
Weiterlesen
Markiert in:

Versöhnung mit der Vergangenheit - Versöhnung mit der Gegenwart

Bischof Williamson: In der Wahrnehmung der Öffentlichkeit hat der Vatikan im Frühjahr 2009 vor allem einen Holocaustleugner rehabilitiert. Was nicht genau zutrifft: Die Aufhebung von Williamsons Ausschluss galt ihm nicht als Privatperson, sondern als einem von vier Bischöfen der abgespaltenen Piusbruderschaft. Unter Johannes Paul II. schien das Tischtuch zerschnitten. Benedikt XVI. jedoch liess sich von den Traditionalisten zwei Bedingungen für Verhandlungen stellen: die vorkonziliare lateinische Messe müsse wieder erlaubt, die vier Bischöfe wieder in die Kirche aufgenommen werden.

Weiterlesen

Entdecke das Herz in dir!

Wieder einmal zielt einer unserer Grossverteiler mit einer Sammelaktion auf unsere Kinder und damit auf unsere Geldbeutel. „Entdecke die Tiere in dir!" lautet der Slogan. Und was auf den Plakaten in warmen Erdfarben daherkommt, sieht aus nach Spurensuche, Verwurzelung, Urtümlichkeit und afrikanischen Ursprüngen der Menschheit. „Mythische Kräfte" wa...
Weiterlesen

Kontakt

Andrea Zimmermann
Projektleitung
info@religion.ch

Rebekka Khaliefi
Redaktionsleitung
redaktion@religion.ch

Marco Messina
Verantwortlicher Blogs
blog@religion.ch

Karin Mykytjuk
Koordinatorin
WissensWert Religionen
3000 Bern

Vermerk "religion.ch"
CH69 0900 0000 6069 3663 4